Arten von Hautkrankheiten bei Katzen

Tierarzt

Jeder Besitzer hat mindestens einmal in seinem Leben mit Krankheiten von seinem Haustier konfrontiert. Hauterkrankungen bei Katzen - eine der großen Gruppen, die die äußere Hülle des Tieres beeinflussen. Für rechtzeitige und richtige Hilfe für Ihr Haustier, müssen Sie klar, wie Krankheiten manifestiert sind, und wie man mit ihnen umgehen.

Manche Krankheiten sind nicht nur für Tiere, sondern auch für Menschen gefährlich. Daher ist das erste, was zu tun ist, zum Tierarzt zu gehen. Wenn dies nicht möglich ist, dann bestimmen Sie anhand der charakteristischen Merkmale die mögliche Krankheit und geben der Katze erste Hilfe.

Arten von Hautkrankheiten bei Katzen

Es gibt eine Reihe von Krankheiten, die von Katzen betroffen sind. Unter verschiedenen Bedingungen können sich die Symptome jedoch auf unterschiedliche Weise manifestieren. Betrachten Sie die häufigsten:

  1. Ringworm;
  2. Akne;
  3. Krätze;
  4. Wundliegen;
  5. Demodekose;
  6. Miliar Dermatitis;
  7. Allergie;
  8. Ekzem.

Erkrankungen der Haut bei Katzen können sich durch die schädigenden Faktoren unterscheiden. Und auch Behandlungsmethoden. Für die rechtzeitige Hilfe ist das Kätzchen am besten zu wissen, was Sie vor Augen haben. Viele Beschwerden können leicht anhand der Beschreibung von Krankheiten bei Katzen festgestellt werden.

Ringelflechte

Eine der ansteckenden Hautkrankheiten bei Katzen ist Ringelflechte. Es hat eine pilzartige Natur und ist gefährlich für alle Tiere und Menschen. Pilz kann leicht von einem Tier zum anderen weitergegeben werden. Infection durch ein gemeinsames Spielzeug oder Schüssel, sowie es ist durchaus möglich, Kontroversen über Schuhe oder Kleidung zu bringen. Daher, wenn Ihre Katze nicht spazieren geht, garantiert dies nicht ihren Schutz gegen die Krankheit.

Die gefährlichste Sache ist Flechten für Kätzchen und Jungtiere, weil sie das Immunsystem noch nicht gebildet haben und sie anfällig für die meisten Infektionen sind.

In einer Risikogruppe fallen auch Katzen, die kürzlich schwere Erkrankungen erlitten haben. Sowie Haustiere erhalten schlechte Qualität und schlecht ausgewogene Ernährung.

Denn Flechten zeichnen sich durch kleine, runde, kahle Stellen auf der Haut einer Katze aus. In der Mitte ist die Haut rot und schuppig. Meistens beginnt die Flechte im Kopf, am Schwanz und an den Extremitäten des Tieres, ebenso wie die Schädigung der Ohrenhaut. Das Tier fängt an, sie aktiv zu kämmen und zu lecken, was zur Verbreitung von Sporen in der Haut beiträgt.

Die Krankheit wird in einer Tierklinik diagnostiziert. Nach Durchführung einer Reihe von Verfahren, wie:

  • Inspektion der Katze im Ultravioletten.
  • Analyse von Kratzern von der Haut.
  • Aussaat von Pilzkulturen.
  • Visuelle Untersuchung des Arztes.

Wenn Sie die Krankheit in ihren Anfangsstadien identifizieren, dauert die Behandlung nicht viel Zeit. Und die Gesundheit des Haustieres wird keinen ernsthaften Schaden verursachen. Bei einer kleinen Anzahl von Flecken (Foci) genügt es, Salben aus dem Pilz und Antiseptikum zu verwenden. In einer schwereren Form müssen Sie Antibiotika zu Ihrer Katze nehmen und Ihren Impfstoff injizieren.

Vorbeugend werden Kätzchen und Erwachsene jährlich geimpft. Vor allem für diejenigen, die in Gruppen sind. Achten Sie auf die Ernährung und die Ernährungsqualität Ihres Haustieres. Minderwertige Lebensmittel und die Verletzung der Regeln der Haustierpflege - kann seine Krankheit verursachen.

Aufgrund von unsachgemäßer Pflege des Haustiers oder nach starkem Stress kann die Katze Akne bekommen. Dies sind kleine Abszesse und Geschwüre auf der Haut einer Katze. Sind in der Lage, sich in den Zentren der starken Entzündung zu entwickeln.

Krätze

Die Krankheit, die in der Natur ansteckend ist, provoziert eine mikroskopische Zecke. Die Katze leidet an starkem Juckreiz, sie kämmt die Haut, was zum Auftreten von Wunden und eitrigen Abszessen am Körper führt. Das Haustier wird reizbar und unruhig.

Zu Beginn erscheinen Zecken am Kopf und am Hals. Dann aktiv multiplizieren, im ganzen Körper verteilt. In der Risikogruppe primär geschwächte Tiere. Und auch junge Menschen mit noch nicht entstandener Immunität.

Bei den ersten Anzeichen der Krankheit - konsultieren Sie sofort einen Tierarzt. Er nimmt Scrapings und untersucht die Katze, er diagnostiziert und verschreibt eine Behandlung. Bei der Bestätigung der Krätze - das Tier ist dringend isoliert. Das Haustier wird gewaschen und Wolle wird geschnitten. Der Behandlungsverlauf besteht aus Antibiotika, Präparaten aus Parasiten und Vitaminkomplexen zur Stärkung des Immunsystems.

Wundliegen

Es gibt Dekubitus als Folge von längerem Liegen in einer Position. Zum Beispiel, wenn die Katze krank war oder eine schwere Verletzung erlitt. Als Ergebnis beginnt die Haut an diesem Ort zu verfaulen und zu sterben. Die meisten Wundliegen sind in Tieren gefunden, die im Alter sind und eine sitzende Lebensweise führen.

Die Behandlung solcher Herde besteht in der Desinfektion der Oberfläche und der Verarbeitung mit Salbe (Levomecol). Und auch das Tier muss so verschoben werden, dass die Haut nicht beschädigt wird. Wechseln Sie regelmäßig die Position der Katze, um das Auftreten neuer Läsionen schnell zu heilen und zu verhindern.

Tragen Sie unter keinen Umständen einen Verband oder ein Pflaster. Die Haut sollte offen bleiben, um die Regeneration und schnelle Heilung zu verbessern.

Demodekose

Infizieren Sie die Haut wie Parasiten als Zecke. Die Krankheit entwickelt sich sehr schnell. Nach einem Biss fällt die Milbe unter die Haut des Tieres und vermehrt sich aktiv. Auf der Haut befinden sich schmerzhafte Abszesse und Rötungen. Die Milben selbst sind nicht gefährlich, aber die Produkte ihres Verfalls infizieren den Körper und töten das Immunsystem des Tieres.

Diagnose Hauterkrankung, kann - nur ein Tierarzt. Die Katze wird mit Parasiten behandelt, mit Vitaminkomplexen behandelt und mit Salbe behandelt. Das Problem ist jedoch, dass Demodekose nicht behandelt wird. Sie können die Krankheit stoppen und die akute Form beseitigen. Aber mit der geringsten Abweichung im Körper des Haustieres - die Krankheit wird zurückkehren. Meistens ist es erblich. Wenn Sie von einem Haustier mit einer solchen Krankheit gefangen werden, müssen Sie die Diät sorgfältig überwachen und häufig Ihren Arzt zeigen.

Miliar Dermatitis

Enthält verschiedene Arten von Hautirritationen. Jede von ihnen wird durch bestimmte Faktoren verursacht und hat ihre eigenen Methoden der Diagnose und der nachfolgenden Behandlung. Betrachten Sie den häufigsten Typ:

Parasit oder Floh

Wenn eine Katze einen Floh beißt, wird Speichel freigesetzt, der in den Körper des Tieres gelangt und eine allergische Reaktion auslösen kann. Es sollte angemerkt werden, dass Flöhe in vielen Tieren vorhanden sind, aber sie entwickeln keine Dermatitis. Dies liegt an der Empfindlichkeit einiger Individuen gegenüber den Bestandteilen des Speichels des Parasiten. Meistens entwickelt sich die Krankheit bei Kätzchen und Katzen bis zu drei Jahren. Das Tier kämmt die Bissstellen und es gibt Geschwüre und Abszesse. Es wird mit einer solchen Dermatitis behandelt, indem es Flöhe beseitigt und eine erneute Infektion verhindert.

Allergie

Eine der Arten der Dermatitis, aber hat eine leicht unterschiedliche Form der Infektion. Es wird auch atopische Dermatitis genannt. Eine solche Krankheit wird durch Faktoren von außen verursacht. Wie Staub, Pollen von Pflanzen oder Schimmel. Es kann sogar auf der Herrin der Gastgeberin vorkommen. Bei Katzen werden chronische Störungen der Haut beobachtet.

Das Tier kämmt aktiv die Haut, es gibt einen Hautausschlag, starker Juckreiz und Haarausfall kann beobachtet werden. Diese Art von Dermatitis ist meist saisonal, und Katzen unterliegen bis zu drei Jahren.

Die Diagnose wird vom Tierarzt nach den Tests gestellt. Zunächst wird die Katze vor dem Allergen geschützt und ein Kurs zur Linderung des Entzündungsprozesses verordnet. In der Regel ist dies ausreichend, wenn das Tier keinen Kontakt mit dem Erreger hat, wird die Dermatitis nicht wieder aufgenommen. Es kommt jedoch vor, dass ein Haustier nicht vor einem Allergen geschützt werden kann. Dann wird die Behandlung meistens sein ganzes Leben lang verbracht.

Ekzem

Die Krankheit ist völlig vielseitig, kann aus dem falschen Tragen des Kragens oder vor dem Hintergrund der bereits bestehenden Exazerbation entstehen. Ekzeme können nass und trocken sein und auch eine scharfe oder chronische Form haben.

Probleme mit der Haut bei einer Katze können aus folgenden Gründen auftreten:

  • Krankheiten der inneren Organe;
  • Unausgewogene Ernährung;
  • Verletzungen und Bisse;
  • Starke Kontamination der Hautoberfläche;
  • Allergie;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Hormonelles Ungleichgewicht;
  • Genetische (erbliche) Veranlagung.

Bei den ersten Anzeichen von Ekzemen erscheinen Rötung und Juckreiz auf der Haut der Katze. Wenn Sie solche Stellen berühren, dann sind sie heiß. Das Tier kämmt aktiv die Läsionen und schädigt die Haut. Die Mikroben und Bakterien geraten in Kratzer. Infolgedessen bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Blasen auf der Hautoberfläche. Wenn das Ekzem trocken ist, wird die Blase platzen und trocknen. Die Haut wird mit einer Kruste bedeckt, die sich ablösen wird. Bei feuchtem Ekzem platzen die Vesikel, der Inhalt fließt aus und die Haut infiziert sich mit eitrigen Bakterien. Beginnen Sie, Abszesse zu bilden.

Die Haut an solchen Stellen schwillt an und von der Katze riecht es unangenehm. Nasses Ekzem wird relativ einfach behandelt, wenn es im Anfangsstadium erkannt wird. Es findet jedoch in einer akuten Form statt. Bei trockenem ist alles viel komplizierter, es tritt normalerweise in chronischer Form auf. Die Krankheit kann zurückkehren, wenn der Tierhalter dem Rat des Tierarztes nicht folgt.

Der Tierarzt schneidet die Wolle in der Nähe der Infektionsherde. Die Haut wird mit einer antiseptischen und Salbenlösung behandelt. Das Tier erhält Antibiotika und Sedativa. In der Diät werden Vitaminkomplexe und Drogen hinzugefügt, um Immunität zu erhöhen.

Ursachen von Hautkrankheiten

Bei Katzen sind Hautkrankheiten sehr häufig. Die Gründe für ihr Aussehen sind vielfältig. Die Hauptaufgabe der Besitzer ist es, das nicht standardmäßige Verhalten des Tieres (Nervosität, Kratzen, Verweigerung des Essens) rechtzeitig zu erkennen und einen Arzt aufzusuchen.

Meistens sind die Ursachen der Krankheit:

  • Schlechte Ökologie;
  • Eine sitzende Lebensweise des Haustieres;
  • Genetische Veranlagung;
  • Unzureichende Ernährung;
  • Weigerung, Parasiten und Impfungen zu verhindern;
  • Verletzung des hormonellen Hintergrunds.

Behandlung und Vorbeugung von Hautkrankheiten

Definieren Sie die Symptome und Behandlung von Hautkrankheiten bei Katzen, kann - nur ein Experte. Um einen Tierarzt zu kontaktieren, müssen Sie daher strikt befolgen. Ab dem Zeitpunkt der Diagnose sollte das Tier unter ständiger Aufsicht stehen. Isolieren Sie das Haustier nicht, der Stress, der aus der Einsamkeit resultiert, wird den Krankheitsverlauf nur verschlimmern.

Behandeln Sie Ihr Haustier mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und achten Sie auf sein Wohlbefinden. Auf keinen Fall darf eine kranke Katze auf die Straße gelassen werden. Andernfalls infiziert es andere Tiere.

Vorbeugende Maßnahmen sind ziemlich einfach. Richtige und ausgewogene Ernährung. Sparen Sie nicht bei der Katze und kaufen Sie nicht das billigste Futter. Zeigen Sie das Tier regelmäßig dem Tierarzt und führen Sie Parasitenprophylaxe durch. Obligatorische Impfungen jedes Jahr, werden dazu beitragen, die Katze vor den meisten möglichen Krankheiten und Leiden zu schützen, die Hautbereiche betreffen und nicht nur. Denken Sie immer an die einfachen Regeln der Innenhygiene und an das Tier selbst.

Indem Sie die einfachen Regeln der Kätzchenpflege befolgen, können Sie die meisten unangenehmen und gefährlichen Krankheiten vermeiden. Prävention und rechtzeitige Bereitstellung von Hilfe - ein Versprechen auf schnelle Genesung und minimale Folgen.

Hautkrankheiten bei Katzen (Foto)

Hauterkrankungen bei Katzen treten häufig auf und sind einer der häufigsten Gründe für die Kontaktaufnahme mit einem Tierarzt. Glücklicherweise sind solche Gesundheitsprobleme in den meisten Fällen leicht heilbar. Ihre Ursachen können Infektionen, allergische Reaktionen oder Fehlfunktionen bei der Arbeit der inneren Organe sein.

Im Folgenden sind die wichtigsten Hautkrankheiten bei Katzen - in Bildern und mit Empfehlungen für ihre Behandlung. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass die gleichen Symptome durch verschiedene Ursachen verursacht werden können. Daher muss vor Beginn der Behandlung genau die Quelle des Unwohlseins des Tieres festgestellt werden.

Hautparasiten

Wenn sich die Katze unruhig verhält, ständig juckt, dann ist der Grund dafür wahrscheinlich Flöhe. Wenn das Tier die Möglichkeit hat, nach draußen zu gehen, kann es sich auch mit Kräutermilben anstecken. Nach sorgfältiger Untersuchung des Fells der Katze ist es leicht, die Flöhe selbst oder ihre Exkremente in Form von sehr kleinen schwarzen Flecken zu erkennen. In der Regel ist es für Besitzer nicht schwierig, die durch Parasiten verursachten Hautkrankheiten bei Katzen zu identifizieren. Das Foto gibt eine Vorstellung davon, wie die Spuren ihrer Lebensaktivität aussehen.

Um Flöhe zu entfernen, können Sie Tropfen auf die Haut eines Tieres im Widerristbereich anwenden. Es wird empfohlen, solche Medikamente in Tierkliniken zu kaufen, da in Zoohandlungen eher eine Fälschung zu finden ist. Auch waschen Böden, Teppiche, Bettwäsche waschen - in all diesen Orten können Eier von Flöhen bleiben. Ein wirksames Mittel zur Vorbeugung ist ein spezieller Kragen, besonders für Katzen, die auf der Straße sind.

Ringelflechte

Einige Krankheiten von Haustieren können für ihre Besitzer gefährlich sein. Hauterkrankungen bei Katzen, die auf den Menschen übertragen werden, sind Pilzinfektionen, die Ringelflechte verursachen. Es ist ratsam, ihre Behandlung in einem frühen Stadium zu beginnen. Das Hauptmerkmal des Verlusts sind die Bereiche mit heruntergefallenen Haaren, die die Katze ständig kratzt. Ein weiteres Symptom ist, dass die Haut abblättert und Schuppen bildet.

Zur Behandlung von Flechten werden Antimykotika in Form von Salben und gegebenenfalls Tabletten verwendet. Wenn die Katze einen langen dicken Mantel hat, müssen Sie es schneiden. Dies geschieht, damit die Salbe auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen werden kann. In vernachlässigten Fällen verschreiben Bäder mit Schwefelkalk.

Akne (Akne)

Eine Entzündung der Talgdrüsen tritt bei allen Rassen auf. Am häufigsten sind solche Hautkrankheiten bei Sphinxkatzen. Die Lokalisation von Ausschlägen kann unterschiedlich sein. Bei Sphinxen tritt Akne in der Basis des Schwanzes, auf dem Rücken, dem Magen und unter dem Unterkiefer auf. Sieht aus wie Akne schwarze Follikel, manchmal um sie herum ist Rötung. Bei flauschigen Katzen tritt diese Krankheit gewöhnlich an der Schnauze auf.

Akne in den Anfangsstadien wird mit Waschungen behandelt. Der betroffene Bereich sollte mit warmem Wasser, Seife bakteriziden Seife getränkt werden, dann waschen Sie es ab und wischen Sie es mit einem Handtuch ab. In schwereren Fällen werden spezielle Gele auf der Basis von Chlorhexidin verwendet, die in Tierkliniken erworben werden können.

Bakterielle Infektionen

Akne, wie Wunden und Schnitte, kann bakterielle Hautkrankheiten bei Katzen verursachen. Die Symptome können je nach Verlauf des Entzündungsprozesses unterschiedlich sein. Bei einer trockenen Version der Krankheit erscheinen dichte Knötchen und schuppige Krusten auf der Haut. Der feuchte Krankheitsverlauf ist gekennzeichnet durch Benetzung infizierter Bereiche, Rötung und Abszessbildung.

Trockene Herde werden mit antibakteriellen Mitteln Miramistin und Levomikol behandelt. Feuchte Bereiche werden mit Trocknungsspray behandelt. Wenn die Entzündung nicht vorüber ist, verordnen Sie einen Kurs von Antibiotika.

Allergische Hautkrankheiten bei Katzen: Foto und Behandlung

Allergien bei Haustieren sind nicht ungewöhnlich. Die häufigste Variante bei Katzen ist die Überempfindlichkeit gegen Flohbisse. Äußerlich kann sich eine solche Allergie in Form von Kahlheit einzelner Hautpartien, Juckreiz, dem Auftreten von Flecken, deren Farbe von Rosa bis Dunkelgrau variieren kann, manifestieren.

Die Behandlung in diesem Fall ist, das Haustier von Flöhen loszuwerden. In diesem Fall wird die allergische Reaktion noch einige Zeit nach dem Verschwinden der Insekten auftreten. Schließlich sind die Symptome nach 5-6 Wochen.

Zusätzlich zu Flöhen können Allergien bei Tieren Nahrung oder äußere Reize verursachen. Solche Fälle sind schwieriger zu behandeln. Schließlich ist die Bestimmung des Allergens nicht so einfach.

Atopische Dermatitis

Allergische Hautkrankheiten bei Katzen, verursacht durch äußere Faktoren, manifestieren sich in der Rötung von Hautpartien, an denen wenig Wolle ist. Zum Beispiel auf dem Bauch oder auf den Pfoten der Pfoten. Dann gibt es Krusten und Pusteln. Eine solche Reaktion kann durch Kontakt mit Blütenpollen, Detergenzien, Medikamenten usw. verursacht werden.

Um zu bestimmen, welches bestimmte Allergen eine Dermatitis verursacht hat, ist es notwendig, klinische Tests durchzuführen. Wenn eine Hautreizquelle gefunden wird, sollte ein Tier davor geschützt werden. Wenn das Allergen nicht bestimmt werden konnte, werden Antihistaminika verschrieben.

Nahrungsmittelintoleranz

Allergie gegen Lebensmittel kann sich auch als Hautprobleme manifestieren. Die Symptomatik ist dieselbe wie bei atopischer Dermatitis. Allergie bei Katzen ist selten. Daher kann selbst ein erfahrener Tierarzt nicht immer schnell die Ursache für das Unwohlsein des Tieres bestimmen.

Wenn die Nahrungsmittelallergie genau festgestellt ist, ist es notwendig, die Nahrung des Haustiers zu ändern. Eine andere Art von Essen oder Hausnahrung, einschließlich Fleisch und vitaminhaltigen Lebensmitteln, wird helfen, allergische Hautkrankheiten bei Katzen zu beseitigen. Die Behandlung in den Anfangsstadien kann auch juckreizstillende Medikamente einschließen, wenn das Tier juckt.

Ohrmilbe

Es gibt verschiedene Arten von Milben, die Hauterkrankungen bei Katzen auf den Ohren verursachen. Sie können auf der Straße oder in Kontakt mit anderen Tieren infiziert werden. Eine Katze, von Milben besorgt, schüttelt den Kopf und kratzt sich am Ohr. Es gibt andere Symptome. Dazu gehören Rötung, Haarausfall und stark riechende dunkle Entladung im Ohr. Ähnliche Manifestationen können auch bei bakteriellen Infektionen auftreten. Um eine genaue Diagnose zu stellen, sollten Sie daher das Tier dem Tierarzt zeigen.

Zur Behandlung von Ohrmilben werden spezielle Präparate in Form von Tropfen und Salben verwendet. Es wird auch empfohlen, dunkle Emissionen mit Watte oder weichem Baumwolltuch zu entfernen.

Psychogene Alopezie

Manchmal leckt eine Katze so vorsichtig und lange auf, dass auf der Haut kahle Stellen erscheinen. Dieses Verhalten wird normalerweise durch Stress verursacht. Aber es sollte daran erinnert werden, dass Allergien, einschließlich Flöhe, und Hautpilzerkrankungen bei Katzen viel häufiger Kahlheit verursachen. Daher ist es zuallererst notwendig, das Vorhandensein von Parasiten bei einem Tier zu überprüfen und auch sicherzustellen, dass es keine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Reizstoffen der äußeren Umgebung ist.

Die Behandlung soll die Faktoren beseitigen, die Stress bei einer Katze verursachen. Es kann auch eine mechanische Sperre erfordern, die das Tier daran hindert, sich selbst zu lecken.

Cushing-Syndrom

Relativ selten sind Hauterkrankungen bei Katzen, die durch hormonelle Störungen verursacht werden. Eine dieser Beschwerden ist das Cushing-Syndrom. Seine Ursache ist die übermäßige Produktion des Hormons Cortisol durch die Nebennieren. Eine Krankheit kann auch als Folge der Einnahme bestimmter Medikamente auftreten.

Ein Übermaß an Cortisol beeinflusst den gesamten Körper. Besonders auffällig sind jedoch die Hauterscheinungen der Erkrankung. Wolle wird seltener, dann erscheinen kahle Stellen. Die Haut wird dünn und anfällig für mechanische Schäden. Die Wunde heilt lange nicht. Die Spitzen der Ohren werden schlaff und wellig.

Die Behandlung kann verschiedene Maßnahmen umfassen, abhängig von den Ursachen und dem Verlauf der Krankheit. Wenn das Cushing-Syndrom durch die Einnahme von Cortisol-haltigen Medikamenten verursacht wird, werden diese durch andere Medikamente ersetzt. Wenn die Ursache eine Hyperaktivität der Nebenniere ist, wird eine Medikation verschrieben. Manchmal zu einer Operation greifen. Es ist wirksam in dem Fall, wenn nur eine Nebenniere falsch funktioniert. In einer solchen Situation kann seine chirurgische Entfernung das Problem lösen.

Endgültige Empfehlungen

Oben aufgeführt sind die häufigsten Hauterkrankungen bei Katzen. Das Foto und die Beschreibung der Symptome in den meisten Fällen ermöglichen es Ihnen, die korrekte Diagnose mit hoher Genauigkeit zu Ihrem Haustier zu platzieren. Allerdings sind die Behandlungsmethoden immer noch eine Diskussion mit einem Tierarzt wert.

Hauterkrankungen bei Katzen: Foto und Behandlung. Top 10 Krankheiten der Katzenhaut

Hautkrankheiten von Katzen - ein häufiges Phänomen. Und sie sind vielfältig und erfordern den Besitzer des Bewusstseins, rechtzeitig, um die Krankheit zu sehen und die Behandlung einer Katze zu beginnen. Einige Hautkrankheiten bei Katzen werden auf Menschen übertragen. Über die Symptome der häufigsten Hauterkrankungen mit Fotos, effektive Behandlung in kurzer Zeit erfahren Sie von unserem Artikel.

1. Katzenflöhe.

Für eine Person stellen Sie keine Gefahr dar, aber sie können ihn beißen - auf dem Körper erscheinen rote juckende Blasen. Im Kampf gegen Flöhe sind effektive Bars Tropfen. Sie werden am Widerrist angebracht, damit das Tier sie nicht lecken kann. Tropfen werden durch die Haut in das Blut des Tieres absorbiert. Konzentration ist für eine Katze nicht gefährlich, aber schädlich für Flöhe. Wenn Sie durch das Blut beißen, werden sie vergiftet, nach 3-4 Tagen muss das Tier gebadet werden. Wenn Sie mit Flöhen kämpfen, geben Sie der Katze immer einen Anthelminthikum; Flöhe tragen sich Eier von Würmern.

Bei der Durchführung von Antiblockiermaßnahmen die Wohnung sorgfältig reinigen, tk. kann Nissen und Flöhe bleiben. Die Streu und Katzenstreu auf der Sonne rösten.

2. Otdetektose.

Erkrankung der Haut der Ohrmuschel. Es wird nicht auf den Menschen übertragen. Im Ohr setzt sich eine mikroskopisch kleine Milbe ab, die sich durch die Anwesenheit von fast schwarzem Schmutz in den Ohren der Katze leicht diagnostizieren lässt. Otorhinol kommt mit der Ohrmilbe zurecht. Doppelte Behandlung mit Tropfen mit einer Pause pro Woche entlastet die Ohren des Tieres von der Zecke. Wenn es nicht zurückgezogen wird, entwickelt sich eine Entzündung in der Ohrpassage (Otitis), Kratzen und Verwunden treten auf. Beachten Sie bei der Behandlung der Ohrmuscheln der Katze die Regeln der Körperhygiene. Obwohl otdektoz für den Menschen nicht gefährlich ist, ist es nicht überflüssig, die Hände mit einem Antiseptikum zu behandeln.

3. Flechten verschiedener Etymologien - häufige Hautkrankheiten bei Katzen.

Detaillierte Arten von Flechten, ihre Behandlung, Symptome und Fotos von Katzen, Patienten sind beraubt - in dem Artikel Lishay bei Katzen: Fotos, Zeichen und Behandlung. Lishay ist ansteckend, gefährlich für Menschen. Der Erreger ist ein Pilz, der schnell über den Körper des Murmeltier wächst, erfordert eine sofortige Therapie. Die Behandlung wird von medizinischen Präparaten durchgeführt. Bei der Behandlung dieser Hauterkrankung finden zwar Volksheilmittel (z. B. Eichenrinde) statt, die Heilung erfolgt jedoch viel später als bei Tierarzneimitteln.

4. Miliar Dermatitis.

Es äußert sich in trockenen Wunden und starkem Juckreiz. Vom Verkratzen bluten die Wunden. Die Ursachen für Miliar Dermatitis sind:

- Bisse von Flöhen und Zecken.

Behandle mit einem Antihelminthikum und gegen Flöhe. Warum ist es wichtig, Würmer zu vertreiben - weil sie den Körper mit den Produkten lebenswichtiger Aktivität vergiften und die Leber anfällig für Reizstoffe und Allergene ist, die Entzündungen auf der Haut hervorrufen.

Versuchen Sie eins nach dem anderen, Produkte auszuschließen, die theoretisch Allergien auslösen könnten. Ändern Sie den Füller für das Fach.

Eine Allergie bei einer Katze kann durch das Parfüm eines Gastgebers verursacht werden.

5. Akne.

Katzen und Menschen haben die gleiche Krankheit - Entzündung der Talgdrüsen. Die Krankheit ist für Sphinxe charakteristisch, kommt aber bei anderen Rassen vor. Der Schwanz, Rücken, Kinn sind betroffen. In flauschigen Felsen - Schnauze. Es sieht aus wie ein schwarzer Punkt mit kleinen Rötungen um ihn herum. Die Behandlung wird mit Desinfektionsmitteln durchgeführt: Wasserstoffperoxid, Chlorhexidin, Kamillenbrühe, Wasser + Ringelblumentinktur. In fortgeschrittenen Stadien steht ein auf Chlorhexidin basierendes Gel zur Verfügung, das in einer Tierklinik erworben werden kann.

6. Bakterielle Infektionen auf der Haut.

Der Grund ist Akne. Wenn Sie Akne nicht behandeln, erhalten die betroffenen Bereiche der Haut Bakterien, die aktiv im oberen Epithel sind Abszesse, Wunden, trockene Krusten, Rötung. Die Hautinfektion mit Levomecol und Miramistin Salben wird behandelt. Wenn diese Medikamente den Hautzustand nicht verbessern, wird ein Antibiotikum benötigt, zum Beispiel Tetracyclin.

7. Schuppen bei einer Katze.

Schuppen können auf dem Rücken, in der Nähe des Schwanzes, der Kopf eines Haustieres erscheinen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Die wichtigsten: Allergien gegen Lebensmittel, zu trockene Luft zu Hause, Reaktion auf die Sonne, das Vorhandensein von Parasiten, Avitaminose (Mangel an Vitamin A und B). Vor allem, eliminieren Sie potentielle Allergene, erhalten Sie Nahrung für die Gesundheit der Wolle und nehmen Sie für einige Zeit in der Katze Diät Lebensmittel, reich an Vitamin A und B - Fleisch, Fischöl, Eier. Erfahren Sie die richtige Ernährung für Katzen.

Eine wohltuende Wirkung ist das tägliche Kämmen - eine Art Massage, die Wollknollen mit Sauerstoff versorgt.

Versuchen Sie auch, die Katze mit einem Tierarzneimittel mit einer antimykotischen Wirkung zu baden - SynergyLabs Veterinary Formula mit Ketoconazol. Das Mittel wird zweimal wöchentlich für 10 Minuten aufgetragen und dann abgewaschen. Als gut? Das Shampoo enthält eine starke antimykotische Komponente. Hilfsstoffe - Aloe und Lanolin beruhigen die Haut, nähren sie und schützen sie vor Bakterien. Wenn die Ursache von Schuppen ein Pilz ist, wird das Shampoo das Problem beseitigen.

8. Krätze.

Eine seltene Krankheit für Katzen. Gefährlich für Menschen, wie Flechten. Erreger - Krätze Milbe. Es äußert sich durch Haarausfall, Juckreiz, Hautausschläge mit weißer Flüssigkeit im Inneren. Es wird behandelt, indem man ein Haustier mit einer Hexachloranemulsion badet oder Seife verwendet. Heilwirkung ist Öl: Teebaum und Sanddorn.

9. Demodekose.

Die gefährlichste Hautkrankheit von Katzen. Erreger - Hautzecke. Wenn der Biss gebildet wird aufgebläht roten Fleck, auf der Schnauze fällt Haare, gibt es fleckige Flecken, Pryshchiki - Klicken auf, die den Abfluss von weißer Flüssigkeit mit einer großen Anzahl von mikroskopischen Larven provozieren. Umgang mit Demodikose Schwefelsalbe, Tierarzneimittel Stronghold und Advocad. Sie können auch menschliches Shampoo aus der StopDemodex-Serie verwenden.

Zur Prophylaxe geben Sie dem Tier eine ausgewogene Vitamin-Diät.

10. Allergien.

Katzen sind sehr anfällig für Allergien. In der Regel äußert sich dies durch Hautprobleme. Haarausfall, besonders auf dem Magen, deutet darauf hin, dass das Haustier allergisch ist. Bitte beachten Sie, dass Hühnereiweiß ein starkes Allergen ist. Langfristige Ernährung von Hühnerfilet führt zur Entwicklung von Allergien und allgemeiner Erschöpfung des Körpers aufgrund eines Mangels an Nährstoffen. Füttern Sie Ihr Katzenhuhn selten.

Wie man diagnostiziert, was eine Katze krank ist

In der Frage der Bestimmung der Hautkrankheit, versuchen Sie nicht, sich selbst zu diagnostizieren. Nur die Tierarzt- und Scrapie-Analyse wird hier helfen. Angesichts der Tatsache, dass die Erreger der Krankheiten unterschiedlich sind, ist die Behandlung auch anders. Wenden Sie sich an einen Spezialisten, experimentieren Sie nicht selbständig, um die Genesung des Tieres so schnell wie möglich zu erreichen.

Für die vorbeugende Wartung halten Sie die Sauberkeit der Schalen, der Schale, der Bettwäsche, des kleinen Hauses der Katze fest. Füttern Sie regelmäßig eine ausgewogene Ernährung, kämmen Sie das Fell und untersuchen Sie es auf Parasiten oder Wunden. Nachdem Sie erfahren haben, wie Hautkrankheiten auf dem Foto und der Behandlung von Beschwerden aussehen, führen Sie eine sofortige Therapie durch. Die Hautkrankheit wird schnell behandelt, wenn ihre Ursache keine Milbe oder Pilz ist.

Lass deine Haustiere gesund sein und ihr Fell wird glänzend und seidig sein.

Cat-Hautkrankheiten

Allgemeine Informationen über alle Hautkrankheiten von Katzen. Symptome jeder Hauterkrankung und Empfehlungen für die Behandlung, Prävention.

Hautkrankheiten von Katzen - eines der häufigsten Probleme, mit denen sowohl Tierärzte als auch Besitzer von pelzigen und "kahlen" Tieren konfrontiert sind. Das meiste Risiko, Hautkrankheiten einer Katze zu bekommen, die von Zeit zu Zeit die Straße besuchen. Tiere, die ständig in einer Wohnung leben, sind auch nicht gegen sie versichert.

Trotz der Prävalenz benötigen Hautkrankheiten bei Katzen eine ernsthafte Langzeitbehandlung, viele von ihnen können zu ernsthaften Konsequenzen führen und die Gesundheit und Immunität des Tieres ernsthaft beeinträchtigen. Und einige sind gefährlich für die menschliche Gesundheit.

Daher muss die Katze bei den ersten Anzeichen einer Pathologie dem Tierarzt gezeigt werden. Nur ein Arzt kann eine korrekte Diagnose stellen und eine wirksame, sichere Hautkrankheit bei Katzen und Haustieren verschreiben.

Cat Hautkrankheiten - Arten und Liste

Sie sind von Natur aus in parasitäre und nicht-parasitäre Krankheiten unterteilt. Darüber hinaus sind auf der Haut von Katzen allergische Reaktionen am häufigsten ausgeprägt.

1.1. Flohbefall;

1.2. Pilzinfektionen;

  • Trichophytie;
  • Microsporia.

1.3. Zeckeninfektionen:

  • Krätze;
  • Noctoedrose;
  • Demodikose;
  • sarkoptische Krankheit;
  • Otodektose;
  • Heyletiose.
  1. Bakterielle Infektionen:

3.1. Nahrungsmittelintoleranz;

3.2. Atopische Dermatitis;

3.3. Miliar Dermatitis.

Hauterkrankungen bei Katzen - Symptome und Behandlung

Flohbefall

Flohbefall ist die häufigste Hauterkrankung, die jede Katze mindestens einmal im Leben erlitten hat. Infektion tritt von kranken Tieren oder in Räumen auf, in denen es Flöhe gibt.

Einige Besitzer von Haustieren glauben fälschlicherweise, dass wenn eine Katze nicht nach draußen gehen darf, sie niemals Flöhe fängt. Flöhe und ihre Larven dringen leicht durch die Schuhe eines Mannes in das Haus ein. In jedem Eingang flog jemand vorbei. Flöhe sind keine permanenten Parasiten. Mit ihnen kann und muss man kämpfen. Aber, wenn Sie die Parasiten nicht entfernen, wird Flohdermatitis in Ihrem Haustier entwickeln.

Das erste und wichtigste Symptom der Flohbefall ist das stärkste Juckreiz am ganzen Körper des Tieres. In den schwersten Fällen kann sich eine Anämie entwickeln. Wenn Sie das Fell einer Katze bewegen, können Sie die Flöhe und ihre Exkremente mit bloßem Auge sehen.

Flöhe ernähren sich vom Blut ihrer Opfer. Sie beißen sich in die Haut und rennen zum Bissspeichel, der das Blut verflüssigt - das ist die Ursache für Juckreiz der Haut. Die Katze kämmt ständig den Ort des Bisses, schädigt die Haut, tritt in die Infektion ein - der Entzündungsprozess beginnt. Darüber hinaus verursachen diese Flöhe Juckreiz und Dermatitis, deren Speichel allergische Reaktionen auslösen kann. Auch durch den Stich eines Insekts können Larven von Helminthen in den Körper der Katze gelangen.

Flohbefall ist eine der Krankheiten, die ohne die Hilfe eines Tierarztes behandelt werden können. Damit die Behandlung wirksam ist, sollte beachtet werden, dass Flöhe nur von Katzen ernährt werden. Sie leben in Rissen, Zottelteppichen, unter Möbeln und an anderen abgelegenen Orten. An derselben Stelle vermehren sie sich und legen Eier. Daher sollte die Behandlung folgende Aktivitäten umfassen:

  1. Antiparasitische Behandlung des Tieres: FrontLine, Hartz, Bayer, Advocate, Bars.
  2. Behandlung des Raumes: Pyrethrum, Dichlophos, ParaStop.
  3. Anthelminthic Behandlung: "Drontal", "Prazitsid."
  4. Einführung von Antiallergika: "Pipolzin", "Tavegil".

Die Behandlung der Katze und des Raumes wird durch Insektizide in mehreren Stufen durchgeführt, um die Erwachsenen und ihre Eier vollständig loszuwerden. Solche Behandlungen sollten alle paar Monate wiederholt werden.

Pilzinfektionen: Trichophytose, Mikrosporia

Trichophytose und Mikroskopie sind zwei Pilzinfektionen, die eine schwere Hauterkrankung verursachen, bekannt als Ringworm. Die Gefahr dieser Krankheit besteht darin, dass sie leicht von Katze zu Person übertragen wird.

Kinder sind besonders anfällig für Infektionen. Infektion tritt von einem kranken Tier auf, und Pilzsporen treten leicht durch die Schuhe einer Person in die Wohnung ein. Ringworm ist eine Krankheit, die sich schnell auf den Körper des Tieres ausbreitet. Symptome der Krankheit:

  • auf dem Kopf, Pfoten, Rücken der Katze erscheinen abgerundete Bereiche der gefallenen Haare;
  • gereizte Haut an den betroffenen Stellen hat eine schuppige Oberflächenaschenfarbe;
  • Orte der Pilzlokalisation sind schmerzhaft, Katzen leiden unter Beschwerden.

Frühe Diagnose ist der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung von Ringelflechte. Es ist notwendig, den Pilz zu lokalisieren und zu verhindern, dass er sich über den Hauptteil der Katzenhaut ausbreitet. Je kleiner der Bereich der Infektion, desto schneller und einfacher ist es, das Haustier zu heilen. Deshalb ist es beim ersten Verdacht notwendig, das Tier dem Tierarzt zu zeigen. Die Behandlung sollte umfassend sein, der Arzt sollte es auf der Grundlage der Ergebnisse der Tests ernennen.

In der komplexen Therapie der Ringelflechte verwenden Sie sowohl die antimykotischen Präparate, als auch die Präparate der lokalen Bedeutung. Die Behandlung besteht aus mehreren Phasen:

  • Stellen in den betroffenen Gebieten werden rasiert und mit einem Antiseptikum behandelt;
  • meine Tiershampoos, die antimykotische Komponenten haben: "Sebozol", "Nizoral";
  • kahle Stellen werden mit antimykotischen Salben behandelt: Miconazol, Clotrimazol, Sanoderm. Die Behandlung mit Salben wird bis zur vollständigen Genesung fortgesetzt. Im Durchschnitt beträgt der Behandlungsverlauf 2 Wochen bis 2 Monate;
  • Anstelle von Salben können Sie das Spray "Fungin" verwenden - ein Medikament auf der Basis von Clotrimazol. Das Spray wird direkt auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen oder mit einem Gazeverband behandelt, der auf Problemzonen aufgetragen wird.

In einigen Fällen verschreiben Tierärzte Impfungen mit "Polivac", "Vakderm". Der Impfstoff wird 2-3 mal im Abstand von 1-2 Wochen verabreicht.

Zeckeninfektionen

Krätze

Krätze sind Krätze, mikroskopisch kleine Krätze, die durch das Epithel einer Katze zerstören und nagen. Sie sind immer am Körper des Tieres vorhanden, werden aber nur am geschwächten Organismus aktiviert. Am anfälligsten für die Krankheit sind Katzen mit geschwächter Immunität und jene Tiere, denen Vitamine fehlen.

Scabies - infektiöse und schnell parasitierende Krankheit. Symptome: permanenter Juckreiz, Kratzen auf der Haut eines Tieres. An den Stellen des Kratzens ist das Auftreten von sekundären bakteriellen Infektionen möglich. Die richtige Diagnose kann nur in Tierkliniken nach dermatologischen Studien gestellt werden.

Die Behandlung erfolgt streng nach den Vorschriften des Tierarztes. Es kann umfassen:

  • subkutane Injektionen (Injektionen) der Droge "Ivermectin";
  • Tropfen von Anti-Zell-Aktion: "Bars", "Inspektor", "Advocate". Tropfen tropfen auf den Widerrist eines Tieres;
  • antiscabische Salben: "Ivermectin", "Aversectin".

Vor der Anwendung von Drogen aus der Krätze kann eine Katze mit einem dermatologischen Shampoo gebadet werden - das wird den Juckreiz lindern. Während der Behandlung kann das Tier nicht gebadet werden.

Notoedrose

Eine der Varianten von durch Zecken übertragenen Infektionen, die durch eine subkutane Zecke Notoedres cati verursacht werden. Der Parasit dringt in die Kopfhaut des Katzenhalses ein, nagt durch sie hindurch und verursacht starken Juckreiz. Tiere versuchen sich zu kämmen, was durch eitrige Dermatitis erschwert sein kann. Die endgültige Diagnose kann nur von einem Arzt gestellt werden, basierend auf der Untersuchung von Abschürfungen aus den betroffenen Hautbereichen. Die Behandlung erfolgt unter Verwendung von Medikamenten gegen Mißhandlung: "Sulphur Salbe", "Amitrazine", "Amit".

Demodekose

Sehr gefährliche durch Zecken übertragene Infektion. Der Erreger ist die Milbe Demodex cati. Der Höhepunkt der Demodikose-Ausbreitung ist die warme Jahreszeit, in der diese Milben aktiviert werden.

Symptome: Verlust von Haar in ausgedehnten Bereichen der Katze essen, Rötung der Haut, Pusteln. Gleichzeitig mit äußeren Zeichen nimmt die Aktivität bei Tieren ab. Tiere leiden schmerzhaft an Demodikose.

Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt wird und die richtige Behandlung nicht begonnen wird, kann das Tier sterben.

Schema der Behandlung ernennt einen Tierarzt. Die Besitzer von Katzen sollten sorgfältig auf medizinische Termine hören und die Ernährung, die Bedingungen der infizierten Katze verbessern. Demodekoz untergräbt die Immunität des Tieres stark. Um die Quelle der Infektion zu beseitigen, werden injizierende Drogen verschrieben: Novomek, Amitrizin, Ivermectin. Um sicherzustellen, dass die Katze schnell den Mangel an Mineralstoffen auffüllt, können Sie es mit nicht-kohlensäurehaltigem Mineralwasser trinken.

Sarcoptic Krankheit

Eine andere Art von durch Zecken übertragene Infektion, die sowohl Katzen als auch Hunde betreffen kann. Die Diagnose wird im Labor durchgeführt. Die Symptomatik der Krankheit ähnelt Krätze: Juckreiz, Kratzen. Die Krankheit ist ansteckend, gefährlich für den Menschen. Zur Behandlung der Sarcoptose werden Stronghold Tropfen verwendet.

Otdetektose

Otodectosis ist eine Ohrmilbe. Der Grund ist eine unzureichende Pflege für das Tier. In den Ohrschalen sammelt sich Schwefel an, der als Nährboden für Ohrmilben dient. Eine Katze bei der Infektion schüttelt ständig den Kopf, versucht, ihre Ohren zu kämmen. Ein Tier in dieser Zeit leidet an starkem Juckreiz in den Ohren. Das klinische Bild wird durch braune Krusten in den Ohren ergänzt.

Krankheit erscheint nur auf den ersten Blick harmlos. Wird es nicht rechtzeitig erkannt und beginnt die Behandlung nicht, kann es zur Zerstörung des Trommelfells kommen.

Komplikationen: Taubheit und Meningitis.

Die Behandlung erfolgt mit Ohrentropfen: "Otibiovin", "Surolan", "Otovedin". Um Entzündungen zu entfernen, verwenden Sie "Sulphur Salbe" und "kolloidalen Schwefel".

Heyletosis

"Wandernde Schuppen" oder Heyeliose wird durch Milben der Gattung Cheyletiella verursacht. Tiere haben Schuppen entlang der Wirbelsäule. Katzen erfahren starken Juckreiz und fangen an, auf ihrem Rücken zu reiten, um ihn zu beruhigen. Diagnose der Krankheit nur in Tierkliniken.

Die Behandlung wird mit speziellen Injektionen durchgeführt: Pyrethrin, Fipronil. Zusätzlich werden Tierhaare mit Anti-Seborrhoischen Shampoos behandelt. Langhaarige Katzen müssen die Wolle vorschneiden.

Bakterielle Infektionen

Ekzem

Ekzeme treten bei Tieren mit empfindlicher Haut auf. Besonders häufig wird diese Krankheit bei "kahlen" Katzen diagnostiziert: Sphinxe, Elfen, Bambino. Es kann verschiedene Ursachen geben:

  • Verletzungen: Verbrennungen, Kämme, Bisse;
  • physikalische und chemische Schäden an der Haut;
  • Neuropathie - eine Nebenwirkung von hormonellen Störungen, Diabetes.

Symptomatisch für die Krankheit: Juckreiz, Vesikel, Fieber. Anschließend trocknen und flocken die Infektionsherde auf der Haut. In einigen Fällen degenerieren sie in eitrige nasse Wunden. Die Behandlung wird unter der Aufsicht eines Arztes durchgeführt.

Verschreibung beruhigender Salben und Puder sowie Antibiotika und Vitamine. Trockenes Ekzem wird mit Vishnevsky-Salbe oder Naphthalinsalbe behandelt. Nass - Zinksalbe, Salbe Lassar. Vor der Anwendung von Salben werden die geschädigten Hautpartien mit Antiseptika behandelt: Chlorhexidin, Formalin, Miramistin.

Die Ursache von Akne (Akne) ist Stress, schlechte Pflege und reduzierte Immunität. Diese bakterielle Infektion betrifft die Talgdrüsen. Symptome: Pusteln am ganzen Körper einer Katze.

Die Behandlung ist komplex. Zuerst wird das Tier mit Teerseife oder antisebischen Shampoos gewaschen. Weitere lokale Antiseptika werden angewendet: "Chlorhexidin" oder "Miramistin". In schwierigen Fällen verschreiben Tierärzte Antibiotika von lokaler Bedeutung: "Mupirocin".

Wundliegen

Nach der Operation können Wundliegen auf der Haut von Katzen entstehen. Sie erscheinen an Stellen, an denen der Körper des Tieres mit der Streu in Berührung kommt. Der Hauptweg zur Bekämpfung dieser Krankheit ist eine gute Pflege. Die Katze muss häufig umgedreht werden, die Kontaktflächen zwischen dem Körper und der Einstreu werden mit Desinfektionsmitteln und Kampferalkohol behandelt. Wenn Wundliegen nicht vermieden werden können, werden sie mit "Levomekol" Salbe geschmiert.

Allergische Reaktionen

Nahrungsmittelintoleranz

Allergie gegen Lebensmittel ist eine der häufigsten allergischen Reaktionen bei Tieren. Es kann sich beim Transfer einer Katze zu einer anderen Diät entwickeln. Symptome der Krankheit: weicher Stuhl, Nesselsucht, Erbrechen, Übelkeit, Niesen, Husten, Juckreiz. In einigen Fällen, eosinophile Granulom - Knoten in den Mund und Lippen. In den schwersten Fällen kann ein anaphylaktischer Schock auftreten. Das erste, was zu tun ist, um den Feed, der diese Reaktion verursacht hat, abzubrechen. Die weitere Behandlung sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Um den Juckreiz zu lindern, können Antihistaminika verschrieben werden: Suprastin, Tavegil, Stop-Itch. Je nach Schwere der Erkrankung ernennen: Hormone, Probiotika, Immunmodulatoren, Hepa- und Gastroprotektoren, Vitamine. Die betroffenen Hautpartien werden mit antibakteriellen Salben behandelt.

Atopische Dermatitis

Eine der Allergiearten, die durch irritierende äußere Faktoren verursacht wird: Blütenpollen, Staub, synthetische Waschmittel. Wenn eine Katze Wolle auf ihrem Widerrist hat oder kahle Stellen auf dem Bauch, auf den Ohren oder zwischen den Hüften auftreten, ist eine der möglichen Diagnosen atopische Dermatitis. Der Tierarzt sollte die genaue Diagnose durchführen.

Während der Entwicklung der Krankheit, Haarausfall fortschreitet, können Pusteln auf der Haut, Juckreiz auftreten. Ein Arzt kann Antibiotika in Kombination mit Antihistaminika ("Chlorpheniramin", "Clemastil") mit einer breiten Palette von Wirkungen verschreiben.

Miliar Dermatitis

Es kann als Folge von Pilzschäden an der Haut, Infektionen mit Würmern, Autoimmunerkrankungen oder als Reaktion auf Allergene auftreten. Symptome: aktiver Hautverlust und kleinzahniger Hautausschlag. Tiere erfahren starken Juckreiz in den Läsionen. Die Diagnose wird nach den Ergebnissen einer umfassenden Laboruntersuchung einer Katze gestellt. In schweren Fällen wird eine Biopsie verabreicht.

Das Schema der Behandlung wird vom Arzt aufgrund der Diagnose bestimmt. Zunächst wird die Ursache beseitigt, die zur Dermatitis geführt hat, dann wird eine Erhaltungstherapie durchgeführt.

Vorbeugende Maßnahmen

Im Komplex der vorbeugenden Maßnahmen zur Vorbeugung von Hautkrankheiten bei Katzen muss vorhanden sein:

  1. Regelmäßige Besuche beim Tierarzt.
  2. Rechtzeitige Behandlung mit antiparasitären und anthelmintischen Arzneimitteln. Verwendung von Anti-Floh-Halsbändern.
  3. Kontrolle über die Qualität von Lebensmitteln. Es ist inakzeptabel, die Katze mit Futter der Economy-Klasse zu füttern.
  4. Einhaltung der Hygiene von Räumlichkeiten, in denen sich Tiere befinden. Die Schüssel und die Katzentoilette müssen sauber gehalten werden.

Wenn Ihr Haustier mindestens eines der Anzeichen einer Hautpathologie aufweist, sollte es sofort dem Arzt gezeigt werden.

Hautkrankheiten bei Katzen: Symptome und Behandlung, Beschreibung, Zubereitungen, Gefahr für den Menschen

Hauterkrankungen bei Katzen - ein sehr häufiges Problem. Sie können sowohl parasitär als auch nichtparasitär sein. Allergische Reaktionen können sich auch auf der Haut von Katzen manifestieren.

Hautkrankheit bei Katzen

Leider ist auch die schönste und gesündeste Katze nicht immun gegen Hautkrankheiten.

Einige von ihnen unterscheiden sich signifikant voneinander in der Lokalisierung, und es gibt Fälle, in denen es schwierig ist, ein Problem von einem anderen zu unterscheiden.

Das Verfahren kann für jeden Fall unterschiedlich sein, aber um die Diagnose und die richtige Behandlung zu bestätigen, ist in jedem Fall eine qualitative Diagnose erforderlich, die intern in der Klinik durchgeführt wird.

Flaumigkeit

Flöhe sind eine sehr häufige Krankheit, die sowohl dem Tier als auch dem Wirt viel Unbehagen bereiten kann.

Dies ist eines der häufigsten Probleme bei Tieren. Flöhe zu fangen kann jede Katze sein, auch eine, die nicht aus dem Haus tritt.

Flöhe können auf ihre Schuhe gebracht werden, und wenn jemand die Treppe entlangfliegt, ist es sehr wahrscheinlich, dass dieses Problem bei anderen Haustieren auftritt. Es ist bezeichnend, dass Flöhe im Gegensatz zu den Überzeugungen vieler Menschen keine permanenten Parasiten sind, und daran muss man sich erinnern.

Merkmale der Flohbefall

Manchmal bemerkt der Besitzer vielleicht nicht einmal die Flöhe der Katze, Juckreiz ist das Hauptmerkmal der Krankheit.

Flöhe fressen nur ein Tier, und solche Flöhe, die mit dem bloßen Auge in Wolle gesehen werden können, sind Erwachsene. Aber der Entwicklungszyklus der Flöhe besteht aus mehreren Stufen, und diese anderen Stufen können irgendwo unter dem Bett oder unter dem Schrank, unter der Fußleiste oder in den Schlitzen des Parketts leben und sich entwickeln. Daher ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht alles so einfach ist.

Nebenwirkungen

Juckreiz und Kämme verfolgen die Katze bis zum Zeitpunkt ihrer Genesung.

Bei leichter Infektion wird ein leichter generalisierter Pruritus beobachtet.

Bei hoher Befallsintensität kann Anämie auftreten. Die Anwesenheit von Flöhen auf dem Tier selbst wird bereits als eine ziemlich ernste Invasion betrachtet, da es mit einer kleinen Anzahl von ihnen an einem Tier schwierig ist, sie zu fangen.

Da Flöhe selbst Juckreiz und Dermatitis verursachen, kann ihr Speichel bei Tieren zu erheblichen allergischen Reaktionen führen.

Auch sollte man nicht vergessen, dass Flöhe Träger von Helminthen sind und ein Tier durch einen Biss infizieren können. Daher sollte zusammen mit der Behandlung von Flöhen auch die tierische Anthelminthika gefragt werden.

Behandlung

Tropfen von Flöhen können in jedem Zoohandel gekauft werden.

Die Behandlung wird in jedem Fall die Behandlung einer Katze gegen Flöhe durch verfügbare Medikamente aus einem Zoohandel oder Zooptake sein.

Solche Medikamente werden heute von einer breiten Palette von ausländischen und inländischen Herstellern in einer breiten Preisklasse vertreten. Eine Behandlung ist in der Regel nicht genug, da oben schon gesagt wurde, dass es in der Wohnung selbst Flöhe in anderen Stadien des Lebenszyklus geben wird. Wenn sie das Erwachsenenalter erreichen, greifen sie das Tier erneut an. Daher ist auch die Behandlung des Raumes notwendig, und das Tier selbst wird vorzugsweise etwa zweimal mehr behandelt werden.

Floh - dies ist eines der wenigen Probleme, die der Besitzer selbst behandeln kann, ohne das Einschreiten eines Tierarztes, aber wenn das Tier schwere Dermatitis und allergische Reaktionen hat, ist es notwendig, Hilfe von der Klinik zu suchen. Vielleicht, um den Juckreiz zu unterdrücken, wird es notwendig sein, eine antiallergische Droge zu verabreichen.

Sarcoptic Krankheit

Sarcoptic Krankheit verursacht starken Juckreiz im Tier.

Sarcopters ist eine mikroskopisch kleine Zecke, die in der Haut von Haustieren parasitiert. Es verursacht sehr intensiven Juckreiz und Entzündungen der Haut.

Es ist häufiger bei Hunden, Katzen können Träger sein, seltener werden sie krank.

Notoedrose

Die Noto-Hydrotherapie ist auch durch die Erschöpfung der Katze gekennzeichnet.

Wie Sarcopter ist die Notothers eine mikroskopisch kleine Zecke, parasitär in der Haut von Tieren. Diese Art ist häufiger bei Katzen.

Zeichen der Nekrose beginnen mit dem Kopf des Tieres, von dem aus sich Hals und Rumpf weiter ausbreiten. In schweren, vernachlässigten Fällen verdickt sich die Haut, sammelt sich in grobe Falten und das Tier selbst ist erschöpft.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose wird durch tiefe Hautabschabungen und den Nachweis von Zecken oder anderen Entwicklungsstadien unter dem Mikroskop gestellt.

Wie bei der sarkoptischen Erkrankung wird die Nackentropfen mit akariziden Arzneimitteln behandelt. Diese Medikamente und ihre Verwendung ähneln denen von Flöhen - das sind Tuben mit Tröpfchen, die im Widerristbereich auf die Tierhaut aufgetragen werden müssen. In fortgeschrittenen Fällen ist es auch notwendig, keratolytische und antiseboreische Medikamente zu verwenden.

Otdetektose

Orthodectosis betrifft die Ohren eines Haustieres und gibt ihm viel Unbehagen.

Mite Otedektes ist ein Verwandter der beiden vorherigen. Seine Lokalisierung ist nicht ganz auf der Haut - es parasitiert in den Gehörgängen von Katzen. Es kann jedoch so viel Juckreiz verursachen, dass die Tiere ihre riesigen Wunden hinter den Ohren kratzen.

Otdektoz hat sehr charakteristische Erscheinungsformen. In den Ohren von Katzen sammelt sich eine große Menge an Schmutz und Schwefel, es ist sehr dunkel und bildet charakteristische Brüste. In diesem Fall schüttelt das Tier ständig den Kopf und kratzt sich an den Ohren. Es besteht eine Entzündung des äußeren Ohres, die bis zur Mitte gehen kann, was zu einer Störung des Gleichgewichts führen kann. In diesem Fall kann die Katze den Kopf ständig in einer Position auf seiner Seite halten.

Manchmal kann sich die Infektion in den Parotisraum ausbreiten und zu schweren Entzündungen führen. Eine sekundäre Mikroflora, Bakterien und Hefepilze, können ein Problem darstellen.

Diagnose

Die Diagnose ist wie bei anderen durch Zecken übertragenen Invasionen einfach - das Material wird aus dem Gehörgang entnommen und unter dem Mikroskop untersucht, wobei Zecken oder ihre Eier sichtbar werden. Die Behandlung besteht in der regelmäßigen Reinigung der Ohrmuscheln und der Anwendung von akariziden Tropfen direkt in die Ohren oder den Widerrist. Die Behandlung in jeder spezifischen Situation und die Regelmäßigkeit der Behandlungen wird vom Arzt verordnet.

Demodekose

Demodex kann durch lokale Alopezie Schnauze Katze erkannt werden.

Demodex ist ein weiterer Verwandter der oben aufgeführten mikroskopischen Zecken. Diese Milbe parasitiert unter der Haut, und bei Katzen ist selten, vor allem in Siam und Persisch.

Das charakteristischste Symptom ist Kahlheit, meist an der Schnauze. Die Behandlung der Demodikose ist sehr individuell und kann schwierig sein.

Behandlung

Vor allem müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um die Diagnose zu bestätigen. Basierend auf den erhaltenen Daten wird der Arzt eine adäquate Behandlung verordnen, die neben der Anwendung von Spotdrogen (Tropfen auf den Widerrist), lokalen Behandlungen und dem Einsatz von Antibiotika möglich ist.

Heyletosis

Die Heyeliose ist durch die Bildung von Schuppen am Fell der Katze gekennzeichnet.

Wieder eine mikroskopische Zecke, ein entfernter Verwandter der anderen mikroskopischen Zecken.

Ein charakteristisches Zeichen für das Vorhandensein dieser Zecke ist eine verstärkte Schuppenbildung entlang der Wirbelsäule der Katze, die unterschiedlich stark juckt.

Tiere können auf dem Rücken reiten, Reiben im Bereich des Juckreizes reagiert sehr empfindlich. Es gibt Medikamente zur Behandlung mit verschiedenen Methoden der Verabreichung - Spot, Sprays, orale Präparate, Injektionen. Mögliche Verwendung von antiseborrhoischen Shampoos. Langhaarige Katzen müssen geschoren werden.

Allergien

Neben der oben erwähnten Allergie gegen Speichelflöhe zeigt sich bei Dermatitis auch eine atopische Dermatitis und Nahrungsmittelallergie.

Symptome sowohl der atopischen Dermatitis als auch der Nahrungsmittelallergien sind Juckreiz im Bauch, am Kopf und an den Beinen. Vielleicht das Auftreten eines Komplexes von eosinophilen Granulomen - Rötung und Schwellung im Bereich der Lippen und des Mundes.

Behandlung

Die Hauptbehandlung ist Juckreiz Kontrolle mit Kortikosteroiden (für Nahrungsmittelallergien ist die Antwort schwächer), Ernährung Korrektur, Behandlung von Ektoparasiten. In jedem Fall, bei Allergien, ist es notwendig, das Tier dem Arzt zur Bestätigung der Diagnose, der Ernennung des richtigen Futters und der Korrektur des Juckreizes zu zeigen.

Hauterkrankungen bei Katzen

Hauterkrankungen bei Katzen sind ziemlich häufig. Sie können als Folge der Exposition gegenüber infektiösen Agenzien, allergischen Reaktionen oder in Verletzung der Funktion der inneren Organe auftreten.

Dieser Artikel beschreibt die wichtigsten Hautpathologien bei Katzen, ihre Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden.

Die Hauptursachen für Hautkrankheiten bei Katzen

Häufig ist die Ursache für krankhafte Veränderungen der Haut bei Katzen eine Allergie. Genau wie beim Menschen haben Katzen Nahrungsmittelintoleranz. Das Ergebnis einer solchen Intoleranz kann nicht sofort auftreten, sondern nach einiger Zeit, wenn sich das irritierende Element im Körper in ausreichender Menge ansammelt. Darüber hinaus können Rötung und Juckreiz der Haut Insektenstiche hervorrufen.

Eine andere Ursache können Pilz- und bakterielle Infektionen sein. Infektion eines Tieres kann auftreten:

  • durch Kontaktieren der Katze mit Nagetieren oder kranken Tieren;
  • Nahrungsmittel (durch Erde oder Nahrung);
  • als Folge eines Bisses eines Parasiten oder eines Insekts.

Eine häufige Ursache für Hauterkrankungen bei Katzen ist eine Verletzung der Funktion der inneren Organe und Hormonstörungen. In diesem Fall leidet in der Regel nicht nur die Haut, sondern auch das Fell des Tieres.

Symptome der häufigsten Hautkrankheiten bei Katzen

In der Fachliteratur beschrieben eine große Anzahl von Hauterkrankungen bei Katzen. Es ist unmöglich, im Rahmen eines einzigen Artikels über alle zu berichten, deshalb werden die häufigsten Pathologien, die am häufigsten vorkommen, im Folgenden beschrieben.

Trichophytie

Die Symptome beginnen zwei Wochen nach der Infektion zu erscheinen. Die Katze hat haarlose Flecken. Die Haut in den Läsionen ist rauh, entzündet und Schuppen erscheinen darauf.

In der Regel erscheinen zuerst Flecken auf dem Kopf, dann verbreitet sich die Krankheit schnell über den gesamten Körper des Tieres. Manche Katzen leiden unter juckender Haut, aber die meisten Tiere haben keine Angst.

Etwa 20% der Katzen sind Träger der Krankheit, aber sie haben keine Symptome von Trichophytose.

Krätze

Das Hauptsymptom der Krätze ist starker Juckreiz. Das Haar fällt nicht vollständig aus, sondern wird spröde und stumpf. Auf den betroffenen Hautpartien sind kleine rote Punkte sichtbar. Dies ist der Verlauf des Erregers, eine Krätze Zecke, hier legt er Eier. Foci der Läsion mit Krätze in der Regel am Hals der Ohren, Kopf lokalisiert.

Am Körper des Tieres sind Juckreizattacken viel seltener.

Alopezie (Alopezie)

Alopezie kann angeboren und erworben sein.

Angeborene Alopezie wird vererbt und in mexikanischen Katzen, Devon Rex und siamesischen Rassen gefunden. Es erscheint fast unmittelbar nach der Geburt. Kätzchen werden mit der mit Daunen bedeckten Haut geboren, die am Ende der zweiten Lebenswoche vollständig ausfällt. Diese Form der Alopezie eignet sich nicht zur Behandlung.

Die Ursachen der erworbenen Alopezie können sein:

  • eine allergische Reaktion des Körpers auf Nahrung, Medikamente und so weiter;
  • die Auswirkungen von Parasiten und Infektionen;
  • Hormonstörungen (Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes mellitus, Nebenniereninsuffizienz);
  • Hypovitaminose;
  • Magen-Darm-Erkrankungen.

Dermatitis

Bei Dermatitis wird eine Hautentzündung beobachtet, in der Läsion kann sich ein seröses Geheimnis oder Eiter ansammeln. Es gibt verschiedene Formen von Dermatitis bei Katzen. Am häufigsten sind Miliar-Dermatitis, die als allergische Reaktion des Körpers auf die Bisse von blutsaugenden Parasiten und Akne (charakteristische schwarze Punkte, die auf dem Kinn des Tieres erscheinen) entsteht.

Autoimmunerkrankungen der Haut

Solche Pathologien sind bei Katzen selten. Zu Autoimmunerkrankungen der Haut gehören Vaskulitis, systemischer Lupus erythematodes, Pemphigus. Klinisch manifestieren sich diese Pathologien durch Hautausschläge auf der Hautoberfläche des Tieres, die nach einer Weile zu Geschwüren, Erosionen oder Pusteln werden.

Alimentäre Hautkrankheiten

Diese Pathologien sind mit einer Verletzung der Ernährung der Katze verbunden, wenn in ihrem Körper ein Mangel an verschiedenen Nährstoffen vorliegt. Es gibt ernährungsbedingte Hautschuppen, die Haare werden brüchig, trocken und dünn, wachsen schlecht. Oft nimmt das Körpergewicht des Tieres ab.

Behandlung von Hautkrankheiten bei Katzen

Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von den Ursachen ab, die bei Katzen zu Hauterkrankungen führten.

Bei der Behandlung von Mykosen verwenden Sie Lamisil, Schwefelsalbe und andere antimykotische Mittel.

Bakterielle Infektionen werden mit Antibiotika behandelt. Als externe Mittel zur Behandlung betroffener Hautareale verwenden Sie Aluminium oder Miramistin. Die Auswahl der Sprays und Salben für die äußerliche Anwendung wird unter Berücksichtigung der feuchten oder trockenen Haut in der Verletzung durchgeführt.

Hauterkrankungen, die durch Virusinfektionen verursacht werden, werden durch die Verabreichung antiviraler Medikamente (Anandin, Maxidin) und Seren (Vitafel) behandelt. Lokale Läsionen werden mit antiseptischen Mitteln behandelt.

Bei allergischen Erkrankungen ist es zunächst notwendig, ein Produkt zu identifizieren, das die Entwicklung einer Reaktion provoziert und es von der Diät ausschließt. Wenn die Allergie durch die Wirkung von Parasiten verursacht wird, ist es notwendig, sie loszuwerden.

Die Behandlung von Glatzenbildung erfordert eine individuelle Herangehensweise und wird erst nach der Analyse und dem Auffinden der Ursachen für das Auftreten von Alopezie verschrieben.

Wenn Krätze verwendet wird, Mitroshina Flüssigkeit, Amitrazine. In keinem Fall sollten Sie Benzolderivate verwenden, die ein Gift für Katzen sind.

Therapie von Autoimmunkrankheiten umfasst die Ernennung von Steroiden. Die Dauer der Behandlung und Dosierung wird vom Tierarzt festgelegt.

Jede Hautkrankheit bei Katzen kann nicht unabhängig behandelt werden. Dies kann zur Entwicklung einer Reihe von ernsthaften Komplikationen und sogar zum Tod des Tieres führen. Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, müssen Sie Ihr Tier dem Tierarzt zeigen. Nur ein Spezialist kann die richtige Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung verschreiben.

Lesen Sie Mehr Über Katzen